Passauer Schwitztag


Der  Passauer Schwitztag wird von den  Hochschulgruppen Aktion Augen Auf e. V. und Leo-Club Dreiflüssestadt Passau organisiert.

Geboren wurde die Idee des Schwitztages nach dem Hochwasser in Passau im Jahre 2013. Dort ist zwischen Passauern und Studenten durch die gemeinsamen Herausforderungen und Aufräumarbeiten ein Zusammengehörigkeitsgefühl entstanden. Das wollen wir mit dem Schwitztag weiter fördern!

Beim Schwitztag können Passauer Haushalte im Vorhinein Aufträge telefonisch, per Mail oder über die Website anmelden. Hierbei kann es sich um alle Arbeiten rund um Haus und Garten handeln, deren Ausführung schon längst überfällig ist, Aufgaben bei denen man Hilfe benötigt oder einfach alles, was so anfällt.

Am eigentlichen Schwitztag erledigen dann Passauer Studenten diesen Auftrag. Bezahlt werden die Studenten mit einer freiwilligen Spende – der gesamte Erlös geht an ein soziales Projekt in Passau.


4. Passauer Schwitztag

 

Der 4. Passauer Schwitztag ist um.
Insgesamt haben am 24.06.2017 über 40 studentische Helfer und Helferinnen, 15 Haushalte und eine ganze Menge freundlicher Autobesitzer dafür gesorgt, dass der Schwitztag sowohl durch das freundliche Klima zwischen Passauern und Studenten, als auch durch eine große Anzahl an Spenden von über 1500 Euro wieder zu einem vollen Erfolg wurde.

 

Aktion Augen Auf e.V. und der Leo Club Dreiflüssestadt-Passau bedanken sich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement!
Der genaue Spendenbetrag wird noch bekannt gegeben und die Spenden werden bei einer offiziellen Übergabe dem Kinderschutzbund Passau zukommen.


3. Passauer Schwitztag

 

Am Samstag, den 13.06.2015, veranstaltete die Hochschulgruppe Aktion Augen Auf! e.V. und der Leo-Club „Dreiflüssestadt“ Passau von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr den zweiten Schwitztag in Passau. Bei der Aktion konnten die Passauer Haushalte Studierende der Universität gegen eine Spende als Unterstützung bei der Haus und Gartenarbeit anstellen. Ebenso konnten Autos bei Carfunkel gegen eine Spende gewaschen werden. Der gesamte Erlös ging an soziale Projekte. Allein an das Passauer Frauenhaus konnten Spenden von knapp 900 € gesammelt werden. Was letztes Jahr sehr gut funktionierte, soll auch 2016 noch erfolgreicher werden. Wer helfen möchte kann das sowohl ganztägig als auch stundenweise tun.

 

Es gab auch einen Bericht im Bayerischen Rundfunk über den Schwitztag, den Sie hier sehen können: Beitrag vom BR

 

Ebenso berichtete die Passauer Neue Presse in einem Artikel, der hier abgerufen werden kann: Artikel in der PNP

 

© Passauer Neue Presse


2. Passauer Schwitztag

 

Am 21.07.2014 machten sich etwa 40 Studierende auf dem Weg zu Passauer Haushalten, um kräftig bei Garten- oder Hausarbeiten anzupacken und um gleichzeitig Spenden für die Kinderklinik und das Kooperationsprojekt „Gemeinsam Unterwegs“ mit der Lebenshilfe Passau zu sammeln.

Der „Schwitztag“ der Hochschulgruppe Aktion Augen Auf! e.V. kam somit mehreren Zwecken zu Gute. Einerseits putzten, fegten, strichen, gärtnerten und bügelten die Studierenden mehrere Stunden lang, um Passauer Familien – und vor allem auch viele hilfsbedürftige ältere Menschen und Flutopfer in dieser Stadt – zu entlasten. Zum anderen erwirtschafteten sie einen ordentlichen Erlös, den sie nicht für sich behielten, sondern den sozialen Projekten zukommen lassen.

Der Erlös für die Kinderklinik in Höhe von 500,00 Euro kommt in erster Linie der Frühchenstation zu Gute. Dort wird jede Spende gebraucht, um eine umfassende Betreuung der Frühchen zu gewährleisten.  Herr Schmidt, Verwaltungsdirektor von der Kinderklinik, freute sich über die Spende der Studenten, die damit einen Beitrag für den weiteren Ausbau leisten konnten.

Für die 17-jährige Christine Putz, Mitglied bei Aktion Augen auf! e.V. und einzige teilnehmende Schülerin sowie für die 21-jährige Julia Schmidbauer, gleichzeitig auch Initiatorin des Projekts, ging es am Schwitztag zur Grünaustraße, wo bereits ein älteres Ehepaar auf die beiden wartete. Die beiden fleißigen Helferinnen machten sich im Haushalt des Ehepaars nützlich und halfen die Fenster der Wohnung und einer weiteren Dachgeschosswohnung zu putzen und den Boden zu wischen. Dabei wurden sie bestens versorgt. Bei selbst gemachtem Gulasch und anschließendem Karamelleis plauderte man noch und lernte sich besser kennen. Zum Abschied gab es noch einen gedeckten Apfelkuchen als Stärkung für den restlichen Tag.

Ebenso gut erging es Laura Fath und Franziska Neugebauer. Die beiden Studentinnen waren bei Familie Heckmann zu Gast. Nachdem die Garage entrümpelt war, saß man noch gemütlich auf der Terrasse bei leckerem Fleisch und Salaten zusammen.

Besonderen Dank möchte das Team an Frau Katrina Jordan, Leitung Medienarbeit an der Universität Passau, Herrn Tobias Schmidt vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement in der Stadt Passau, Herrn Albert von der Kinderklinik für die tolle Unterstützung sowie an die Redaktionen der Passauer Neue Presse und Mein Passau für die umfassende Berichterstattung richten.

Nachdem die Resonanz von allen Seiten durchgehend positiv war und zudem hohe Spendenerlöse erzielt werden konnten, steht für das engagierte Hochschul-Team um Aktion Augen Auf! e.V. eindeutig fest, dass es den zweiten Schwitztag bereits im kommenden Jahr wieder geben wird. Das Team freut sich bereits auf viele neue spannende und „schwitzige“ Aufträge.


1. Passauer Schwitztag

Am 21.07.2014 machten sich etwa 40 Studierende auf dem Weg zu Passauer Haushalten, um kräftig bei Garten- oder Hausarbeiten anzupacken und um gleichzeitig Spenden für die Kinderklinik und das Kooperationsprojekt „Gemeinsam Unterwegs“ mit der Lebenshilfe Passau zu sammeln.

Der „Schwitztag“ der Hochschulgruppe Aktion Augen Auf! e.V. kam somit mehreren Zwecken zu Gute. Einerseits putzten, fegten, strichen, gärtnerten und bügelten die Studierenden mehrere Stunden lang, um Passauer Familien – und vor allem auch viele hilfsbedürftige ältere Menschen und Flutopfer in dieser Stadt – zu entlasten. Zum anderen erwirtschafteten sie einen ordentlichen Erlös, den sie nicht für sich behielten, sondern den sozialen Projekten zukommen lassen.

Der Erlös für die Kinderklinik in Höhe von 500,00 Euro kommt in erster Linie der Frühchenstation zu Gute. Dort wird jede Spende gebraucht, um eine umfassende Betreuung der Frühchen zu gewährleisten.  Herr Schmidt, Verwaltungsdirektor von der Kinderklinik, freute sich über die Spende der Studenten, die damit einen Beitrag für den weiteren Ausbau leisten konnten.

Für die 17-jährige Christine Putz, Mitglied bei Aktion Augen auf! e.V. und einzige teilnehmende Schülerin sowie für die 21-jährige Julia Schmidbauer, gleichzeitig auch Initiatorin des Projekts, ging es am Schwitztag zur Grünaustraße, wo bereits ein älteres Ehepaar auf die beiden wartete. Die beiden fleißigen Helferinnen machten sich im Haushalt des Ehepaars nützlich und halfen die Fenster der Wohnung und einer weiteren Dachgeschosswohnung zu putzen und den Boden zu wischen. Dabei wurden sie bestens versorgt. Bei selbst gemachtem Gulasch und anschließendem Karamelleis plauderte man noch und lernte sich besser kennen. Zum Abschied gab es noch einen gedeckten Apfelkuchen als Stärkung für den restlichen Tag.

Ebenso gut erging es Laura Fath und Franziska Neugebauer. Die beiden Studentinnen waren bei Familie Heckmann zu Gast. Nachdem die Garage entrümpelt war, saß man noch gemütlich auf der Terrasse bei leckerem Fleisch und Salaten zusammen.

Besonderen Dank möchte das Team an Frau Katrina Jordan, Leitung Medienarbeit an der Universität Passau, Herrn Tobias Schmidt vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement in der Stadt Passau, Herrn Albert von der Kinderklinik für die tolle Unterstützung sowie an die Redaktionen der Passauer Neue Presse und Mein Passau für die umfassende Berichterstattung richten.

Nachdem die Resonanz von allen Seiten durchgehend positiv war und zudem hohe Spendenerlöse erzielt werden konnten, steht für das engagierte Hochschul-Team um Aktion Augen Auf! e.V. eindeutig fest, dass es den zweiten Schwitztag bereits im kommenden Jahr wieder geben wird. Das Team freut sich bereits auf viele neue spannende und „schwitzige“ Aufträge.